Schielen

Schielen

Schielen oder Strabismus ist eine Abweichung eines oder beider Augen vom Parallelstand beim Blick in die Ferne. Schielen entsteht meist während der Entwicklungszeit, die schwersten Formen während des ersten halben Lebensjahres. Nicht immer ist die Fehlstellung für die Eltern erkennbar (Mikrostrabismus), oft wird die Gefahr verkannt: „niedlicher Silberblick“. Die Veranlagung zum Schielen kann erblich sein.

  • Anteil der Schielkinder bei der Einschulungsuntersuchung:
    etwa 6 %, die aber nur zum Teil in augenärztlicher Behandlung sind.
  • Ohne augenärztliche Behandlung führt Schielen in ca. 60 % zur Amblyopie, wenn der Strabismus vor dem 5. Lebensjahr aufgetreten ist.



Kontaktadresse für Ihre Fragen und Wünsche:
BVA Geschäftsstelle
presse(at)augeninfo.de

Zum Seitenanfang