Amblyopie

Amblyopie wird oft als Schwachsichtigkeit bezeichnet und entsteht hauptsächlich durch eine zu spät erkannte und nicht rechtzeitig korrigierte Fehlsichtigkeit in den ersten Lebensjahren oder durch Schielen.

  • Bei 10 % aller Kleinkinder bestehen Risikofaktoren, die ohne Behandlung meist zur Amblyopie führen.
  • 60 % der Sehschwächen bei Kindern werden zu spät erkannt.
  • 6 % aller Kinder in Deutschland entwickeln eine Amblyopie.

Eine Untersuchung der Gutenberg-Gesundheitsstudie der Universitätsmedizin Mainz hat ergeben: 5,6 % der Erwachsenen in Deutschland sind amblyop.

Die Amblyopie geht bei 49 % der Betroffenen auf eine unterschiedliche Brechkraft beider Augen (Anisometropie) zurück, bei 23 % auf Schielen, bei 17 % auf Schielen und Anisometropie, bei 11 % auf andere Ursachen.

(Quelle: Elflein HM, Fresenius S, Lamparter J, Pitz S, Pfeiffer N, Binder H, Wild P,Mirshahi A: The prevalence of amblyopia in Germany-data from the prospective, population-based Gutenberg Health Study. Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 338-44. DOI: 10.3238/arztebl.2015.0338)



Kontaktadresse für Ihre Fragen und Wünsche:
BVA Pressereferat, Dr. Georg Eckert
presse(at)augeninfo.de

Zum Seitenanfang