AMD

Die Anzahl der an Altersabhängiger Makuladegeneration (AMD) Erkrankter in Deutschland lag im Jahr 2012 bei rund 1.608.000. Aufgrund der demographischen Entwicklung ist damit zu rechnen, dass diese Zahl im Jahr 2030 bei 2.131.000 liegen wird. Ein AMD-Frühstadium ließ sich 2012 bei 2.610.000 Patienten erkennen, im Jahr 2030 ist damit bei 3.433.000 Patienten zu rechnen.  

(Quelle: Christian Wolfram, Norbert Pfeiffer, Weißbuch zur Situation der ophthalmologischen Versorgung in Deutschland, September 2012, zu finden auf: http://www.dog.org/wp-content/uploads/2013/03/DOG_Weissbuch_2012_fin.pdf)

In Deutschland ist die AMD mit 50 % die häufigste Ursache für schwere Sehbehinderung (erhebliche Minderung des zentralen Sehvermögens) und damit für den Bezug von Blindengeld.
Die Anzahl der Erblindungen (nach den strengen deutschen Kriterien, d.h.  Visus 0,02 oder schlechter) durch AMD beträgt ca. 5.000 pro Jahr.

  • Die Prävalenz (Häufigkeit) der AMD nimmt mit dem Alter zu.
  • Mit 85 % ist die trockene AMD die häufigste Form,
    bei 15 % der Patienten geht sie in die aggressive feuchte Form über.
  • Die feuchte AMD tritt typischerweise zunächst an einem Auge auf, die Wahrscheinlichkeit, dass innerhalb von 5 Jahren auch das zweite Auge erkrankt, beträgt 45 %.

Unter Frühformen der AMD leiden...

  • ca. 20 % der 65- bis 74-jährigen
  • ca. 35 % der 75- bis 84-jährigen

Von AMD im Endstadium betroffen sind...

  • ca. 1 % der 65- bis 74-jährigen
  • ca. 5 % der 75- bis 84-jährigen

Trotz intensiver Aufklärungsarbeit ist die AMD und die damit verbundene Erblindungsgefahr kaum bekannt. Bei einer umfangreichen Befragung  in Deutschland gaben 73 % der Risikogruppe im Alter ab 55 Jahren an, die Krankheit nicht zu kennen, 9 % waren unsicher und nur 18 % sind informiert.




Kontaktadresse für Ihre Fragen und Wünsche:
BVA Pressereferat, Dr. Georg Eckert
presse(at)augeninfo.de

Zum Seitenanfang