Pressemitteilung

12.05.2011

Mit Schwimmbrille rote Augen vermeiden

Tipps vom Augenarzt für eine beschwerdefreie Badesaison

DÜSSELDORF 12.05.2011 – Die Badesaison steht bevor. Ganz gleich, ob man das Schwimmbad oder den Natursee vorzieht, Augenärzte raten zu einer gut sitzenden Schwimmbrille. Denn sie verschafft nicht nur Durchblick, sie schützt das Auge auch.

Rote, schmerzende und tränende Augen nach dem Badevergnügen machen den Erholungseffekt schnell zunichte. Gechlortes Wasser im Schwimmbad, aber auch Keime im Wasser können das Auge reizen und eine Bindehautentzündung hervorrufen. Bakterien oder Einzeller wie Chlamydien gehören zu den Keimen, die eine „Schwimmbad-Konjunktivitis“ verursachen können, erläutert Prof. Dr. med. Wolfgang Behrens-Baumann vom Berufsverband der Augenärzte Deutschlands. Selten können auch Parasiten wie Akanthamöben zu einer üblen Hornhautentzündung führen. „Eine solche Amöbenkeratitis ist in der Regel sehr schmerzhaft und erfordert eine langwierige Behandlung“, ergänzt Prof. Behrens-Baumann.

Gute Behandlungsmöglichkeiten

Werden nach dem Schwimmen die Augen rot und brennen, sollte man spätestens am nächsten Tag zum Augenarzt gehen. Er kann bei einer Augenuntersuchung die Ursache feststellen und rasch mit der notwendigen Behandlung beginnen, zum Beispiel im Falle einer bakteriellen Infektion mit antibiotischen Augentropfen. In den meisten Fällen klingen die Beschwerden dann innerhalb weniger Tage ab.

Tipps für Kontaktlinsenträger

Am besten ist es jedoch, die Augen mit einer dicht sitzenden Schwimmbrille zu schützen. Sie hält das Chlorwasser im Schwimmbad ebenso zuverlässig vom Auge fern wie die Verschmutzungen im Wasser von Badeseen. Besonders wichtig ist diese Vorsichtsmaßnahme für Menschen, die Kontaktlinsen tragen. Denn sie sind häufiger von Infektionen betroffen, weil sich die Keime auch auf den Kontaktlinsen ansiedeln können. Doch wenn die Schwimmbrille gut sitzt, kann man darunter auch die Kontaktlinsen tragen. Der dringende Rat der Augenärzte, Kontaktlinsen immer sorgfältig zu reinigen, gilt selbstverständlich auch nach dem Schwimmbadbesuch.


Herausgeber:
Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA),
Tersteegenstr. 12, 40474 Düsseldorf

Pressekontakt:
Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA),
Pressereferat: Dr. med. Georg Eckert,
Tersteegenstr. 12, 40474 Düsseldorf,
Tel. +49 (0) 2 11 / 4303700,
Fax +49 (0) 2 11 / 4303720,
presse(at)augeninfo.de,
www.augeninfo.de

Zum Seitenanfang