Kommission Refraktive Chirugie (KRC)

Die Kommission Refraktive Chirurgie (KRC) ist eine gemeinsame Kommission des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA) und der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e.V. (DOG). Die Mitglieder der KRC werden durch den Vorstand des BVA bzw. der DOG bestimmt.

Die refraktive Chirurgie umfaßt operative Techniken, die noch nicht als allgemein anerkannte Heilverfahren bezeichnet werden können. Deshalb halten sowohl die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) als auch der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) eine aktualisierte Bewertung der refraktivchirurgischen Verfahren für unerlässlich. Darüber hinaus sollten die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Maßnahmen zur Sicherung der Qualität ärztlichen Handelns (SGB V) in Form einer überprüfbaren Struktur-, Prozeß- und Ergebnisqualität festgeschrieben werden. Die Veröffentlichung dieser Richtlinien erfolgte erstmals im Juni 1995 (DER AUGENARZT, 3/95, 77-80).

Die KRC hat im Einvernehmen mit den Vorständen der DOG und des BVA die Aufgaben:

  1. eine aktuelle Bewertung der bekannten refraktiv-chirurgischen Eingriffe nach dem jeweiligen Stand der Wissenschaft vorzunehmen;
  2. im Vorgriff auf die von der Bundesärztekammer geforderte Struktur-, Prozeß- und Ergebnisqualität entsprechende Empfehlungen zur Qualitätssicherung der neuen Verfahren zu erarbeiten;
  3. theoretische und praktische Kurse gemäß der Richtlinien zur Qualitätssicherung durchzuführen.

Sie erreichen die KRC über die Geschäftsanschrift des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands e.V.

  • Kommission Refraktive Chirurgie (KRC) des BVA und der DOG
    c/o Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA)
    Postfach 30 01 55
    40401 Düsseldorf
    Tel (0211) 43037-00
    Fax (0211) 43037-20
    eMail krc(at)augeninfo.de


Downloads


Zum Seitenanfang