Schulprobleme - Augenprobleme?

Die Ausbildung des Sehsystems eines Menschen dauert mindestens bis zum siebten Lebensjahr, von der Geburt bis in die Schulzeit.

Ein blondes, etwa sechsjähriges Mädchen mit Brille und einem zufriedenen Gesichtausdruck stützt sich auf einen Stapel Bücher. Im Hintergrund ist eine Landkarte zu erkennen.
Klare Sicht – die wichtigste Voraussetzung für erfolgreiches Lernen.

Natürlich sind beispielsweise Entwicklungsstörungen im Lernprozess nicht immer mit Augenproblemen zu erklären. Oft aber können nicht entdeckte Sehfehler vorhandene Probleme verstärken oder sogar verursachen! Jedes Kind mit Auffälligkeiten sollte daher so früh wie möglich durch den Augenarzt und die Orthoptistin untersucht werden.

Alarmsignale:

  • Lese-Rechtschreibschwäche, Leseunlust
  • Unlust beim Malen und Ausschneiden
  • Schnelles Ermüden bei Konzentration
  • Augenreiben
  • Häufiges Blinzeln, Zwinkern, Zukneifen eines Auges, Lichtempfindlichkeit
  • Dichtes Herangehen und Kopfschiefhaltungen bei genauem Schauen
  • Gelegentliche Schielstellung der Augen, Klage über Doppeltsehen
  • Kopfschmerzen
  • Ungeschicklichkeiten, Ängstlichkeit

Verantwortungsvolle Eltern sind gut beraten, das kompetente Team einer Augenarztpraxis mit Orthoptik für medizinisch hochwertige Diagnostik, Behandlung und Betreuung für ihr Kind zu wählen. Denn ein anstrengungsfreies, gutes Sehen mit beiden Augen ist die Voraussetzung für eine optimale Bildaufnahme und -verarbeitung im Gehirn.