Weitsichtigkeit (Hyperopie)

Das weitsichtige Auge hat im Verhältnis zur Brechkraft der Linse eine zu kurze Achsenlänge. Parallel ankommende Lichtstrahlen werden hinter Netzhaut gebündelt und werden daher unscharf abgebildet. Bei einem normalen Auge werden sie genau so gebrochen, dass sich exakt auf der Netzhaut ein scharfes Bild bildet. Die Weitsichtigkeit kann teilweise durch eine Erhöhung der Brechkraft der Linse ausgeglichen werden.

Blick durch die Frontscheibe eines Autos. Die Autobahnbeschilderung in der Ferne ist scharf zu erkennen, ebenso der Blick auf den Tacho.
Weitsichtige Menschen sehen meist sowohl in der Ferne als auch in der Nähe gut – allerdings müssen sie dafür die inneren Augenmuskeln stark anstrengen.

Weitsichtigkeit ist angeboren und kann sich in vielen Fällen durch Wachstum des Augapfels bis zum Erreichen des Erwachsenenalters verbessern.

Die Augenlinse des Kindes kann bis zum frühen Erwachsenenalter  durch Muskelarbeit in ihrer Form verändert werden. Dieser Vorgang wird Akkommodation genannt und dient eigentlich dem Wechsel zwischen Fern- und Naheinstellung des Bildes (Wechsel z.B. im Kino vom Blick auf die Leinwand zum Lesen des Programms). Junge Menschen können mit demselben Prozess Weitsichtigkeit korrigieren. Voraussetzung ist, dass die Muskeln einer Daueranstrengung unterliegen. Insbesondere bei intensiver Naharbeit, beispielsweise der Arbeit am Bildschirm, kann diese ständige akkommodative Anstrengung zu Ermüdung der Augen, Kopfschmerzen und auch Schwindel führen.

Der Augenarzt bestimmt mit Messinstrumenten die Brechkraft des Auges und damit die Stärke der Weitsichtigkeit. Bei Kindern ist es erforderlich, die Akkommodation mit Augentropfen auszuschalten, um objektive Messwerte zu erhalten. Diese hochwirksamen Augentropfen erweitern außerdem die Pupillen. Die dadurch bedingte Sehbehinderung ist vorübergehend und bildet sich vollkommen zurück.

Die Weitsichtigkeit kann mit Brille, Kontaktlinsen und refraktiver Operation korrigiert werden.

Hyperopie und ihre Korrektur: Fahren Sie mit der Maus über die Schaltflächen rechts neben dem Auge!

  • Brille: Die Weitsichtigkeit wird mit einer Sammellinse (Konvexe Linse) korrigiert. Die Linse bildet das parallel ankommende Licht auf der Netzhaut scharf ab. Die Stärke der Brillengläser wird bei Weitsichtigkeit in Dioptrien mit vorgestelltem Plus angegeben.
  • Kontaktlinsen: Kontaktlinsen ermöglichen auch bei starker Weitsichtigkeit eine optimale Sehschärfe. Nach Vermessung der Brechkraft des Auges, der Hornhautoberfläche und Untersuchung des Auges wählt der Augenarzt unter verschiedenen Kontaktlinsenarten die für das Auge geeignete Kontaktlinse und passt sie an. Wenn das Auge für Kontaktlinsen geeignet ist und die Pflegehinweise und regelmäßigen Kontrolltermine eingehalten werden, können Kontaktlinsen über lange Zeit problemlos getragen werden.
  • Operative Verfahren: Eine operative Korrektur der Weitsichtigkeit ist sinnvoll, wenn dem Fehlsichtigen das Tragen von Brille oder Kontaktlinsen aus unterschiedlichen Gründen nicht möglich ist. Refraktive Operationsverfahren haben heute einen hohen Qualitätsstandard. Abhängig von der Ausprägung der Weitsichtigkeit empfiehlt der Augenarzt eine geeignete Operationsmethode. Dafür sind eine umfassende Untersuchung des Auges und eine kompetente Aufklärung eine wichtige Voraussetzung für den Operationserfolg.

Zum Seitenanfang